11 lustige Aufräumspiele gegen die Unordnung im Kinderzimmer

 

1. Das verrückte Erkennungsspiel

 

Schritt 1:
Im Grunde benötigen Sie für das Erkennungsspiel nichts, außer etwas
Fantasie und eine gute Auffassungsgabe. Das Ziel des Spieles ist es, die
Spielsachen je nach Eigenschaft zu sortieren und wegzuräumen. Das bedeutet,
Sie und Ihr Kind nennen abwechselnd immer eine bestimmte Eigenschaft. Zum
Beispiel hart, lang, dünn, flauschig oder spitz. Alles, was nun zur genannten
Eigenschaft passt, wird weggeräumt.

Schritt 2:
Um das Spiel ein wenig zu erleichtern und nicht andauernd Pausen
einlegen zu müssen, sollten Sie die Aufbewahrungsbox für die Kinder direkt
bereitstellen. Sie können daraus auch einen kleinen Wettkampf machen. Wer am Ende mehr Spielsachen in der Aufbewahrungsbox hat, hat gewonnen. Zum
Beispiel belohnen Sie Ihr Kind mit etwas Süßem oder einem schönen Film.

Schritt 3:
Das Erkennungsspiel können Sie auch nur mit Kindern spielen. Das
bedeutet, Sie sagen eine Eigenschaft und Ihre Kleinen müssen die passenden
Spielzeuge so schnell wie möglich in die Spielzeugbox legen.

Das Fazit 
Mit dem verrückten Erkennungsspiel haben Sie und Ihr Kind jede Menge Spaß
und zugleich wird spielend leicht aufgeräumt. Streitigkeiten wegen dem
Aufräumen, peinlichen, unordentlichen Kinderzimmern oder Zeitverschwendung beim Aufräumen gehören der Vergangenheit an. Außerdem fördern Sie die Wahrnehmung Ihres Kindes auf spaßige Art und Weise.

2. Das Wettaufräumen

 

Schritt 1:
Der größte Vorteil beim Wettaufräumen ist, dass Sie nichts benötigen, außer passende Boxen zur Aufbewahrung für das Kinderzimmer. Stellen Sie also Boxen und ähnliches bereit, die zur Aufbewahrung für das Kinderzimmer dienen. Nun bilden Sie zwei Teams. Am besten die Kinder in einem Team und das andere Team sind Sie selbst. Lassen Sie die Kinder nicht gegeneinander spielen, denn schon nach wenigen Minuten kann es zum Streit kommen.

Schritt 2:
Nun stellen Sie eine Stoppuhr auf fünf Minuten ein. In dieser Zeit müssen die beiden Teams so viele Dinge wie möglich in die Kiste zur Aufbewahrung für das Kinderzimmer räumen. Am Ende gewinnt das Team, welches die meisten Sachen innerhalb der Zeit weggeräumt hat.

Schritt 3:
Kinder lassen solche Wettläufe gern ein wenig schleifen, weshalb eine kleine Motivation hilft. Sie sollten so schnell wie möglich aufräumen und immer wieder rufen „Ich bin die Schnellste!“. Das spornt die Kinder an, alles noch schneller in die Aufbewahrung für das Kinderzimmer zu legen. Der Gewinner kann natürlich etwas ganz Tolles bekommen, was Sie bestimmen.

Das Fazit 
Kinder wollen nicht einfach aufräumen, sondern Spaß haben. Das Wettaufräumen bringt genau diesen Spaß mit, sorgt aber auch dafür, dass alle Kleinigkeiten in der Aufbewahrung für das Kinderzimmer landen. Sollten Ihre Kinder gut erzogen sein, können Sie jene gegeneinander antreten lassen. Bei den ersten Malen sollten Sie aber noch helfen. Schnell entsteht ein sauberes Zimmer, das Sie nicht viel Zeit gekostet hat.

3. Das Gummibärchen-Aufräumen

 

Schritt 1:
Für dieses Aufräumspiel benötigen Sie lediglich ein Päckchen
Gummibärchen oder eine andere, kleine Süßigkeit, wie Bonbons, sowie eine
Aufbewahrungsbox für das Kinderzimmer. Nun erklären Sie Ihren Kindern, dass
diese für jeweils fünf oder zehn aufgeräumte Dinge ein Gummibärchen
bekommen. Je nach Verschmutzungsgrad des Zimmers.

Schritt 2:
Um ein wenig mehr Geschwindigkeit in die Sache zu bringen, können
Sie eine Zeitkomponente einbauen. Das heißt, während die Kinder die Sachen in die Aufbewahrungsbox für das Kinderzimmer räumen, essen Sie jede halbe
Minute ein Gummibärchen. Lassen sich die Kinder also zu viel Zeit, bleiben am
Ende nicht mehr viele Gummibärchen übrig. Das führt dazu, dass sich diese noch mehr beeilen.

Schritt 3:
Ein weiterer großer Vorteil vom Gummibärchenaufräumen ist, dass Sie
Ihren Kindern spielend das Zählen beibringen können. Besonders, wenn Sie
noch klein sind, hilft es, wenn diese immer zehn Spielsachen abzählen müssen. Sollte das komplette Zimmer sauber sein, können Sie Ihren Kindern natürlich ein paar mehr Gummibärchen geben oder direkt die restliche Tüte. Kommt auf den Inhalt an.

Das Fazit 
Beim Gummibärchenaufräumen müssen Sie nichts weiter tun, als zu sitzen und
Gummibärchen zu essen. Sie motivieren Ihre Kinder durch das Essen der
Gummibärchen, noch schneller die Dinge in die Aufbewahrungsbox für das
Kinderzimmer zu räumen. Zu häufig sollten Sie dieses Aufräumspiel nicht
spielen, denn allzu viele Süßigkeiten sind nicht gut. Für zwischendurch ist das
Spiel aber wunderbar geeignet. Im Handumdrehen ist die Aufbewahrungsbox
gefüllt und Sie müssen sich keine Gedanken über ein schmutziges Kinderzimmer machen.

4. Das Wetteinsatz-Aufräumen

 

Schritt 1:
Machen Sie es sich auf der Couch gemütlich, schauen Sie Fernsehen
oder lesen Sie ein Buch. Nun holen Sie Ihre Kinder zu sich und verkünden: „Ich
wette, dass Ihr es nicht schafft, Euer Zimmer ganz allein aufzuräumen.“ Um den Anreiz zu erhöhen, können Sie einen kleinen Wetteinsatz vorschlagen. Zum Beispiel Süßigkeiten, aber nichts Weltbewegendes. Wichtig ist, dass Sie die Wette so überzeugend wie möglich rüberbringen.

Schritt 2:
Sollten Sie alles richtig gemacht haben und die Kinder nehmen die
Wette an, müssen Sie im Grunde nichts mehr tun. Legen Sie die Füße hoch und entspannen Sie, während sich Ihre Kinder um die Spielzeugaufbewahrung
kümmern. Sie können auch ein Zeitlimit festlegen, wenn Sie es besonders eilig
haben. Das sorgt dafür, dass Kinder nicht allzu schnell abgelenkt werden.

Schritt 3:
Gerade Ablenkungen lauern im Kinderzimmer überall. Rufen Sie also ab
und an, ob Sie schon gewonnen haben. Spornen Sie die Kinder ein wenig an.
Nach einiger Zeit können Sie nachschauen. Sollte das Wetteinsatz-Aufräumen
nicht funktioniert haben und alles liegt um die Box zur Spielzeugaufbewahrung
herum, haben Sie wenigstens einen kleinen Trostpreis und essen die Süßigkeiten selbst.

Das Fazit 
Das Wetteinsatz-Aufräumen ist ein riskantes Spiel, denn es kann dafür sorgen,
dass Sie beim Aufräumen nicht mithelfen müssen und dennoch ist am Ende alles sauber. Aber das Wetteinsatz-Aufräumen kann auch nach hinten losgehen, sodass die Kinder die Wette nicht ernst nehmen. Möchten Sie sich aber entspannen, sollten Sie das Wetteinsatz-Aufräumen auf jeden Fall ausprobieren.

5. Das Rollentausch-Aufräumen

 

Schritt 1:
Das Aufräumen des Kinderzimmers macht Kindern einfach keinen
Spaß. Viel lieber wollen sie wie ein Erwachsener sein und verantwortungsvolle
Aufgaben erfüllen. Sollte Ihr Kind ebenfalls so denken, ist das Rollentausch-
Aufräumen perfekt. Sie machen mit Ihrem Kind ab, dass es die Küche, den Flur
oder einen anderen Wohnraum aufräumt und Sie dafür das Kinderzimmer
übernehmen.

Schritt 2:
Um den Spaß weiter zur fördern, können Sie auch einen kleinen
Wettkampf daraus machen: Wer räumt das jeweilige Zimmer schneller auf? Der
Gewinner erhält am Ende einen großartigen Preis. Nun räumen Sie alles in die
Kiste zur Kinderzimmer Aufbewahrung und säubern das Kinderzimmer
bestmöglich, während sich Ihre Kleinen in den anderen Zimmern austoben.

Schritt 3:
Der große Trick beim Rollentausch-Aufräumen ist, dass natürlich die
anderen Räumlichkeiten wesentlich mehr Arbeit bedeuten, als das
Kinderzimmer. Kinder machen es gern und Sie müssen nur einige Spielzeuge in die Box zur Kinderzimmer Aufbewahrung räumen. Wer am schnellsten ist,
bekommt nun den Preis. Loben Sie aber auch Ihr Kind, wie gut es seine Aufgabe erledigt hat. So macht das Rollentausch-Aufräumen immer wieder Spaß.

Das Fazit 
Beim Rollentausch-Aufräumen können Sie nicht die Füße hochlegen, sondern Sie müssen aktiv zur Tat schreiten. Zwar räumen Sie das Kinderzimmer auf und kümmern sich um die Kinderzimmer Aufbewahrung dafür sparen Sie sich eine andere Räumlichkeit. Je öfter Sie das Rollentausch-Aufräumen machen, desto besser wird Ihr Kind beim Aufräumen. Das macht nicht nur Spaß, sondern Sie bringen Ihrem Kind auch etwas Verantwortungsgefühl bei.

6. Der Aufräum-Tanz

 

1.
Dieser funktioniert, in dem wir laute Musik abspielen und alle tanzen dazu.

2.
Wenn die Musik stoppt (oder kurz ausgeschaltet wird), müssen so schnell wie möglich fünf Dinge aufgeräumt werden, für was sich die Aufbewahrungsbox für Kinder hervorragend eignet.

3.
Mit dieser gelingt das Aufräumen nicht nur stressfrei, sondern beim Tanz
können die Spielsachen dann für das Kind schnell und einfach weggeräumt
werden, ohne das Frust entsteht.

4.
Der Sieger erhält eine besondere Belohnung.

So umgehen wir Zuhause zuverlässig den kleinen und großen Streitereien,
wegen der Unordnung in den eigenen vier Wänden. Besonders zuverlässig ist
diese Methode, das Tanz-Spiel in Kombination mit der Aufbewahrungsbox für
Kinder, wenn es einmal schnell gehen muss. Denn unser Nachwuchs wird so
durch das Spielen abgelenkt und die „Arbeit“ kann so besonders schnell erledigt werden. Damit steht dem Besuch von Freunden, Bekannten und Verwandten nichts mehr im Weg.

7. Das Tierbaby-Aufräumen

 

1.
In diesem nehmen sie die Rolle von Tierbabys ein. Diese stiften wir spielerisch
an, unseren Befehlen zu gehorchen. So bitten wir sie, Rolle zu machen oder
Männchen.

2.
Dabei lassen wir die Kleinen dann ganz unbewusst, die eigenen Sachen frei
von Frust in die praktische Aufbewahrungsbox im Kinderzimmer räumen.

3.
Für etwas ältere bietet sich das Spiel als „Aufräumhund“ an. So lassen sich die
Kinder ganz einfach für die unangenehmen Dinge begeistern, ohne dass das
Ganze in eine trotzige „nicht wollen“-Phase übergeht.

4.
Am Ende können Leckerlis verteilt werden, wenn alle Spielsachen in der
Aufbewahrung im Kinderzimmer gelandet sind.

Mit diesem Vorgehen ersparen Sie sich die peinliche Unordnung im
Kinderzimmer und müssen sich vor anderen nicht mehr schämen, das es bei
Ihnen nicht so aussieht, wie diese es von Ihnen erwarten. Mehr Zeit für die
wichtigen Dinge und weniger Stress für alle. Das kann kinderleicht mit der
Aufbewahrung im Kinderzimmer von Willos sowie mit einem einfachen Spiel
sichergestellt werden.

8. Das Würfel Aufräumspiel

 

Für dieses Spiel benötigen wir einen Würfel. Bevorzugt einer mit sechs Augen. Wer möchte, kann die Ambitionen mit anderen Würfeln hochschrauben. So haben Eltern sehr gute Erfolge mit einem Würfel mit 10 Augen gemacht.

1.
Zu beginn wird einfach gewürfelt.

2.
Die dabei gezeigte Zahl entspricht der Anzahl der Spielsachen, die
anschließend in die Spielzeugaufbewahrung geräumt werden müssen.

3.
Mit einem kleinen Timer kann eine zeitliche Komponente hinzugefügt werden.
Dieser steht für die Gesamtzeit, die für das Aufräumen zur Verfügung steht.

4.
Wer in der vorgegebenen Zeit am meisten aufräumt, bekommt eine
Belohnung.

Durch diese Methode gelingt das oftmals als unangenehm empfundene
Aufräumen kinderleicht, was zu mehr Zeit für uns und zu weniger Stress für die
Kinder führt. Besonders die Zeitverschwendung beim Aufräumen wird minimiert, da wir ein Zeitlimit setzten. Dies spornt an und bringt eine sportliche Note in den Ablauf. Mit der Spielzeugaufbewahrung von Willos sind die Dinge nicht nur aufgeräumt, sondern zudem praktisch verstaut, sodass sich alle Spielsachen zuverlässig wiederfinden lassen.

9. Ein schnelles Spiel für die „heiklen“ Zeiten

Schritt 1.
Je nach Alter des Kindes raten alle Beteiligten, wie viele Spielzeuge insgesamt aufgeräumt
werden müssen.

Schritt 2.
Anschließend beginnt der Nachwuchs erst ein Spielzeug in die
Aufbewahrungsbox im Kinderzimmer zu räumen, dann zwei, dann drei und so
weiter. Dies kann natürlich ebenfalls abwechselnd gemacht werden.

Schritt 3.
Einer zählt mit den weggeräumten Spielzeugen die Gesamtsumme.

Schritt 4.
Wer möchte, kann hier pro „Runde“ ebenfalls ein Zeitlimit ansetzten.
5. Die Person, die beim Raten am nächsten an der korrekten Zahl ist, bekommt
eine kleine Belohnung.

So wird auf spielerische Art und Weise das Aufräumen im Idealfall zu einem
bereichernden Familienereignis, das allen Spaß macht. Dadurch entstehen
spielerisch weniger Stress und ein harmonischeres Miteinander. Zudem findet
sich mit der Aufbewahrungsbox für Kinderzimmer von Willos ein optimaler Ort,
an dem schnell und effizient Spielsachen verstaut werden können.

10. Spielzeugmemory

 

Das Spielzeugmemory fördert die Gedächtnisleistung der Kleinen und bereitet zudem großen Spaß.

1. Schritt:
Das Spiel beginnt so, dass die Kinder aus dem Raum gehen müssen, nachdem sie sich die Spielzeuge, die im Zimmer verstreut liegen noch einmal ganz genau eingeprägt haben.

2. Schritt:
Die Mutter oder auch der Vater, je nachdem wer im Raum geblieben ist, sucht sich dann ein Spielzeug aus der Unordnung raus und legt es in eine Aufräumbox, aber so, dass die Kinder nicht hineinschauen können. Sie sollen sich ja schließlich erinnern, welches Spielzeug fehlen könnte.

3. Schritt:
Die Kinder dürfen dann wieder rein kommen und müssen erraten, welches Spielzeug von den Eltern weggeräumt wurde. Sie müssen sich dabei genau umsehen und dürfen sich auch beraten.

4. Schritt:
Wenn sie richtig geraten haben, dann sind die Kinder an der Reihe: das mitspielende Elternteil verlässt den Raum und die Kinder packen ein Spielzeug in die bereitgestellte Aufräumbox.

Mit diesem Aufräumspiel hat die ganze Familie viel Spaß und alle können fröhlich bei der Sache sein, so dass am Abend genügend Freizeit für die Eltern übrig bleibt.

11. Das Geschichten-Aufräumen

 

Kreative Geschichten lassen Kinderherzen fröhlich sein
Aufräumen mit kreativen Geschichten klingt auf den ersten Blick gar nicht spannenden und hört sich so an, als ob das Aufräumen lange dauern würde. Allerdings kommt dieses Spiel bei Kindern und auch Erwachsene oftmals sehr gut an.

1. Schritt:
Das Spiel beginnt damit, dass sich die Familie gemeinsam auf den Boden setzt und einer startet dann mit einem Satz, aus dem eine Geschichte entstehen soll. Zum Beispiel: Das Huhn Petra pickt gerne Körner.

2. Schritt:
Es geht reihum, denn dann ist der Nächste an der Reihe und formuliert auch einen Satz, der sich gut an den ersten Satz anschließt. Es kann eine spannende oder auch eine spaßige Geschichte konstruiert werden.

3. Schritt:
Allerdings gibt es eine Bedingung, die ab dem zweiten Satz gilt. Es müssen Spielzeuge in den Sätzen vorkommen, die auf dem Boden des Raumes liegen.

4. Schritt:
Wenn ein Spielzeug genannt wird, dann heben die Kinder möglichst schnell das Spielzeug auf und legen es in eine Ordnungsbox. Die Kinder verschärfen oftmals noch die Regeln des Spiels, in dem sie jeweils der oder die Erste sein wollen, der der Spielzeug entdeckt.

Durch Belohnung noch mehr motivieren
Am Ende des Spiels kann sich die Familie gemeinsam überlegen, wer am fleißigsten aufgeräumt hat und wer die schönsten Sätze erfunden hat. Diese Personen bekommen dann ein Belohnungssternchen, die am Ende der Woche für unterschiedlichste Aktivitäten eingelöst werden können. Diese können zum Beispiel für einmal Spülmaschine aus- oder einräumen eingelöst werden, oder beim nächsten Einkauf dürfen sich die Kinder dann etwas für einen kleinen Geldbetrag aussuchen.

Aktualisiere
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.